Seminar

Abwicklung von Werklieferungen und Dienstleistungen im Reverse-Charge-Verfahren

Handshake zwischen zwei Geschäftspartnern
© alphaspirit / Shutterstock

Das Reverse-Charge-Verfahren, ein Verfahren bei dem die Steuerschuldnerschaft unbürokratisch auf den Leistungsempfänger übergeht, findet im Maschinenbau vielfach Anwendung. Doch nicht immer ist das Verfahren nutzbar. Im Seminar lernen Sie, in welchen Fällen auf das Verfahren zurückgegriffen werden kann und wie grenzüberschreitende Lieferungen, Montagen und Installationen beim Kunden abzurechnen sind.

Inhalte

Werklieferungen

  • im Deutschen Umsatzsteuerrecht sowie im EU-Recht
  • Fallstudien für ausgewählte Länder

Sonstige Leistungen, Dienstleistungen

  • im Deutschen Umsatzsteuerrecht sowie im EU-Recht
  • Fallstudien für ausgewählte Länder

Vorsteuervergütungsverfahren


Methoden

Experteninput, Fallstudien aus der Praxis, Erfahrungsaustausch


Wie profitieren Sie von diesem Seminar?

Sie erhalten anhand von Praxisbeispielen Basiswissen zum Reverse-Charge-Verfahren im Maschinenbau und können übliche Praxisfälle in Hinblick auf die umsatzsteuerlichen Konsequenzen prüfen und eine passende Lösung finden.


Zielgruppe

Geschäftsführung, Mitarbeiter der Abteilungen Rechnungswesen und Steuern, Projektmanager im Anlagenbau sowie Projektcontroller


Grundkenntnisse

Die Teilnehmer benötigen Grundkenntnisse, wie sie z.B. in dem Seminar Umsatzsteuerrisiken im grenzüberschreitenden Maschinen- und Anlagenbau vermittelt werden.

Seminarleitung

Portraitfoto von Ulrich Meißner

Ulrich Meißner, LL.M.

Diplom-Volkswirt und Steuerberater. Er ist Steuerreferent beim VDMA und dort seit vielen Jahren für die Umsatzsteuer verantwortlich. Ulrich Meißner leitet den VDMA-Arbeitskreis Umsatzsteuer und ist regelmäßig Referent bei Seminaren sowie Autor von Veröffentlichungen zu umsatzsteuerlichen Themen.
Portraitfoto von Günther Platzer

Mag. Günther Platzer

Geprüfter Steuerberater und Leiter der Umsatzsteuerabteilung der ICON Wirtschaftstreuhand GmbH in Linz, Österreich. Seine fachlichen Tätigkeitsschwerpunkte sind umsatzsteuerliche Problemstellungen bei grenzüberschreitenden Sachverhalten in der Europäischen Union sowie in ausgewählten Drittstaaten.

Veranstaltungsdetails

Dauer: 1 Tag

VDMA-Haus

Lyoner Straße 18
60528 Frankfurt am Main

Gebühren (zzgl. MwSt.)

VDMA-Mitglieder

€ 490

Nichtmitglieder

€ 630

Download PDF-Programm

Sie haben Fragen?

Gorana Delija-Cavlovic

+49 69 6603 1334

mbi@vdma.org