Seminar

Transportrecht

Risiken kennen und Haftungsausschlüsse vermeiden

Bildmotiv zum Seminar Transportrecht
© Pumba1 / iStockphoto

Sämtliche nationalen und internationalen Rechtsvorschriften – unabhängig davon, ob der Transport mit dem Lkw, dem Schiff oder dem Flugzeug erfolgt – sehen prinzipiell eine beschränkte Haftung des Transportunternehmens vor. Insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau kann dies im Schadensfall zu erheblichen Forderungsausfällen führen. Auch das öffentliche Recht legt den versendenden Unternehmen Pflichten im Rahmen der Abwicklung von Transporten auf.

Im Seminar lernen Sie Möglichkeiten kennen diese Haftungsbeschränkungen zu umgehen, um nicht „auf dem Schaden sitzen zu bleiben“. Des Weiteren werden die erforderlichen Versicherungen besprochen und praktische Tipps zur Gestaltung von Transport- und Logistikverträgen gegeben. Außerdem erhalten Sie einen Überblick zu den Pflichten, die aus dem öffentlichen Recht resultieren, sowie konkrete Handlungsempfehlungen zur Vermeidung andernfalls drohender Konsequenzen.

Inhalte

Allgemein

  • Inhalte und Grundprinzipien des Transportrechts (HGB)
  • (Eingeschränkte) Haftung und Haftungsausschlüsse
  • Haftung – Sonderthema Seeverkehr: Havarie Grosse
  • Leistungsbremsen erkennen und abbauen
  • Vertragsgestaltung im Transportrecht
  • Allgemeine Geschäftsbedingungen im Transportrecht

Sonderthemen

  • Grenzüberschreitende Landtransporte (CMR)
  • Nicht transportbedingte Zwischenlagerungen
  • Generalpolice in der Transportversicherung
  • Eindecken der Versicherung bei CIF und CIP
  • Tipps für das richtige Verhalten bei Schadensfällen

Praxisfragen (Auswahl)

  • Besonderheiten bei Unfrei-Lieferungen
  • Haftung für Ladungssicherung und Luftfrachtsicherheit

Methoden

Erläuterung der einschlägigen Vorschriften anhand von Gerichtsentscheidungen und Beispielfällen insbesondere aus dem Maschinen- und Anlagenbau. Gemeinsame Erarbeitung der wesentlichen Regelungsinhalte eines Vertrages für den Transport einer komplexen Großanlage.


Wie profitieren Sie von diesem Seminar?

Sie erhalten Grundkenntnisse des nationalen und internationalen Transportrechts unter Berücksichtigung der Verkehrsträger Land, See und Luft. Nach dem Seminar kennen Sie die Besonderheiten der einzelnen Verkehrsträger sowie die Unterschiede zwischen Fracht- und Speditionsverträgen. Praktische Tipps und konkrete Handlungsempfehlungen helfen Ihnen bei der Vertragsgestaltung sowie beim Eintreten eines Schadensfalls.


Zielgruppe

Alle Mitarbeiter, die Transporte organisieren oder Transport-, Speditions- und Logistikverträge abschließen, insbesondere Verantwortliche aus den Bereichen Export, Logistik und Einkauf

Seminarleitung

Portraitfoto von Martin Launer

RA Martin Launer

Osborne Clarke, Hamburg. Rechtsanwalt und Dipl.-Ing. (FH) für Schiffsbetriebstechnik Martin Launer ist seit über 10 Jahren im internationalen Transportrecht tätig. Er betreut nationale und internationale Mandanten, insbesondere aus dem Maschinen- und Anlagenbau, bei der Gestaltung von Verträgen sowie im Rahmen zahlreicher Gerichtsverfahren.

Veranstaltungsdetails

Dauer: 1 Tag

VDMA-Haus

Lyoner Straße 18
60528 Frankfurt am Main

Gebühren (zzgl. MwSt.)

VDMA-Mitglieder

€ 490

Nichtmitglieder

€ 630

Hilfe & FAQ

Sie haben Fragen zur Anmeldung, sind sich nicht sicher, ob Sie einen Zugang zur Lernwelt haben oder möchten wissen, wie wir Ihre Daten verarbeiten? Hier finden Sie vielleicht die Antwort:

Ihr Kontakt zu uns

+49 69 6603 1334
mbi@vdma.org

Sie erreichen uns an Werktagen von 08:15 bis 16:45 Uhr. Wir sind gerne persönlich für Sie da.

Inhouse

Diese Veranstaltung ist auch als firmeninterne Schulung verfügbar.

Info-Service

Erhalten Sie regelmäßig und automatisch aktuelle Infos zu passenden Weiterbildungen.

Deutsche Bahn – Veranstaltungsticket

Mit dem Veranstaltungsticket 2022, einem Kooperationsangebot des VDMA und der Deutschen Bahn, reisen Sie entspannt und zu vergünstigten Konditionen zu Ihrer Veranstaltung.

Mehr erfahren