Seminar

Warenursprung und Präferenzen (virtuell)

Freihandelsabkommen sinnvoll nutzen

© Gary Blakeley / iStockphoto

Die Präferenzregeln, also Zollvorteile bzw. Zollfreiheit, für Ursprungswaren der EU sind komplex und unterschiedlich. Umso wichtiger ist es für deutsche Exporteure, auf diesem Gebiet Know-how zu erlangen. Unser Seminar hilft Ihnen dabei und bietet einen Wegweiser durch den Dschungel des Warenursprungs- und Präferenzrechts. Durch das erworbene Wissen können Sie die Freihandelsabkommen beurteilen und für sich sinnvoll nutzen.

Inhalte

Einführung

  • Merkmale des präferentiellen Warenursprungs
  • Unterscheidung zum nichtpräferentiellen Warenursprung

Präferentieller Warenursprung

  • Übersicht zu den Präferenzregelungen der EU
  • Rechtsgrundlagen
  • Ursprungsermittlung
  • Nachweis der Ursprungseigenschaft
  • Lieferantenerklärungen, INF4
  • Nachprüfungsersuchen
  • Folgen unrichtiger Präferenznachweise

Nichtpräferentieller Warenursprung

  • Rechtsgrundlagen
  • Ursprungsermittlung
  • Nachweis der Ursprungseigenschaft
  • Nachprüfungsersuchen
  • Folgen unrichtiger Ursprungsnachweise

Weitere Aspekte

  • Informationen zu aktuellen Entwicklungen
  • Verbindliche Ursprungsauskünfte

Zeitlicher Ablauf

  • 09:10 bis 15:30 Uhr

Der Tag wird in einzelne Websessions mit flexiblen Pausen eingeteilt.


Methoden

Experteninput, Übungen anhand von Praxisbeispielen aus dem Unternehmensalltag der Teilnehmer, Erfahrungsaustausch


Wie profitieren Sie von diesem Seminar?

Sie kennen den Unterschied zwischen einzelnen Ursprungsregeln sowie Regeln und Gestaltungsmöglichkeiten bei der Ursprungsermittlung und erfahren, wie Sie Freihandelsabkommen sinnvoll nutzen können. Größere Rechtssicherheit hilft Ihnen bei Diskussionen mit Behörden, Lieferanten und Kunden.

An diesem virtuellen Seminar können Sie bequem vom Schreibtisch aus teilnehmen, ortsunabhängig und ohne Reiseaufwand. Sie benötigen lediglich ein internetfähiges Endgerät.

Außerdem profitieren Sie im Vergleich zum Präsenzseminar von einer reduzierten Teilnahmegebühr (100 € Vorteil für VDMA-Mitglieder).


Zielgruppe

Alle Mitarbeiter im Unternehmen, die mit Ursprungsfragen zu tun haben, insbesondere Vertrieb, Versand sowie Import und Einkauf


Technische Voraussetzungen

Für die Teilnahme an unseren virtuellen Veranstaltungen sind die folgenden technischen Voraussetzungen durch den Teilnehmer zu erfüllen: Nutzen Sie ein internetfähiges Endgerät und stellen Sie eine ausreichende Internetverbindung (keine mobilen Daten) sowie eine stabile Tonübertragung sicher. Darüber hinaus empfehlen wir, für die Teilnahme den Browser Chrome zu verwenden.

Das Maschinenbau-Institut übernimmt keine Haftung und garantiert nicht dafür, dass die virtuelle Veranstaltung innerhalb der konkreten Hard- und Softwareumgebung des vom Teilnehmer verwendeten digitalen Mediums (PC, Tablet, Smartphone) ordnungsgemäß durchzuführen ist.

Seminarleitung

Portraitfoto von Friedrich Wagner

Dipl.-Finanzwirt Friedrich Wagner

Nach seiner Ausbildung im gehobenen Dienst der deutschen Zollverwaltung war er dort über 10 Jahre als Betriebsprüfer tätig. Anschließend arbeitete er mehrere Jahre als Zollspezialist in einem Großunternehmen sowie in einer Steuerberatungskanzlei. Seit rund 20 Jahren ist er als Referent für Zollfragen in der Abteilung Außenwirtschaft des VDMA tätig.

Teilnehmerstimmen

„Weiter so! Auch als WuP-vertraute Person gab es wieder Aha-Erlebnisse und nützliche Praxistipps.“

Annett Busch

Wilhelm Stoll Maschinenfabrik GmbH

Veranstaltungsdetails

Dauer: 1 Tag

Websessions live

im virtuellen Raum

Gebühren (zzgl. MwSt.)

VDMA-Mitglieder

€ 390

Nichtmitglieder

€ 470

Sie haben Fragen?

Gorana Delija-Cavlovic

+49 69 6603 1334

mbi@vdma.org

Info-Service

Erhalten Sie regelmäßig und automatisch aktuelle Infos zu passenden Weiterbildungen.