Lehrgang

Zertifikatslehrgang Smart Factory Expert (virtuell)neu

Digitalisierungswertstrom mit Lean Management optimieren

Bildmotiv zum Zertifikatslehrgang Smart Factory Expert
© Ico Maker / Adobe Stock

Die digitale Transformation fordert in den Unternehmen des Maschinenbaus und Anlagenbaus einen raschen und gleichzeitig fokussierten Wandel. Voraussetzung dafür ist ein tiefes Verständnis der Digitalisierung in der Produktion. Zielbilder, Technologien und das Zusammenspiel von Mensch, Technik und Organisation in der Smart Factory müssen mit Know-how aus dem Lean Management kombiniert werden. Nur so kann die Digitalisierung zur Verbesserung kritischer Stellen im Wertstrom und somit zum Fortbestand des Unternehmenserfolgs eingesetzt werden, denn die Digitalisierung ist kein Selbstzweck.

Bei der digitalen Wertstromanalyse zur Datenerhebung und Datenverwendung gibt es jedoch zahlreiche Herausforderungen: vom Überblick über IT-Systeme und der Identifikation relevanter Daten über die Vernetzung von Datenquellen und den Umgang mit Abweichungen bis hin zu Cyber Security.

Im Zertifikatslehrgang Smart Factory Expert (virtuell) lernen Sie die Bandbreite der digitalen Lösungsmöglichkeiten als Chancen kennen und erfahren, wie der Transfer in die Praxis gelingen kann. Die vermittelten Inhalte basieren auf aktuellen Forschungsergebnissen des Lehrstuhls für Produktionssysteme der Ruhr-Universität Bochum ebenso wie auf Best Practices der Industrie.

Inhalte

Modul 1: Digitalisierung in der smarten Fabrik und Wertstromanalyse der Datenerhebung und -nutzung

  • Zusammenspiel von Digitalisierung und Lean Management
  • Grundlagen des Lean Managements
  • Wertstromanalyse, um Digitalisierungsthemen erweitert, als Instrument zur Ist-Aufnahme und zum Soll-Design der Datenerhebung und Datenverwendung (Teil 1)
  • Identifikation relevanter Daten in der Produktion
  • Best Practices zur Datenerhebung
  • Digitalisierung in der smarten Fabrik von morgen verstehen: Zielbilder, Technologien und Entwicklungsstufen
  • Überblick IT-Systeme in der Produktion und Vernetzung von Datenquellen
  • Datenaufnahme digital umsetzen: der Weg der Daten vom Sensor bis zum Dashboard, nächste Schritte
  • Abweichungen erkennen, systematisch erfassen und Problemschwerpunkte im lebenden Pareto abbilden
  • Best Practices Digitalisierung
  • A3-Report für die Bearbeitung der Praxisaufgabe
  • Vorbereitung der Praxisaufgabe

Praxisaufgabe

Die Praxisaufgabe wird zwischen Modul 1 und Modul 2 im eigenen Unternehmen umgesetzt. Sie führen Ihr erstes eigenes (kleines) Verbesserungsprojekt in der Digitalisierung durch und werden dabei durch den Trainer begleitet. Gemeinsam definieren Sie die Praxisaufgabe und führen diese anschließend eigenständig durch. Der Trainer steht dabei als Sparringspartner zur Verfügung. Die Durchführung der Praxisaufgabe orientiert sich am PDCA-Zyklus mittels strukturierter Problemlösung und wird im Rahmen eines A3-Reports dokumentiert. Die Aufgabe ist so zu wählen, dass sie zwischen den beiden Präsenzmodulen vollständig bearbeitet und umgesetzt werden kann. Die erzielten Verbesserungen sind dann direkt in der Organisation sichtbar und bieten die Grundlage für weitere digitale Transformationsprozesse: Die Praxisaufgabe fungiert also als Leuchtturmprojekt mit Signalwirkung.

Modul 2: Digitales Shopfloor Management und Wertstrom-Design der Datenerhebung

  • Vorstellung der Praxisaufgaben durch die Teilnehmer
  • Aktiver, gemeinsamer Erfahrungsaustausch durch die Diskussion von Vorgehensweisen, Ergebnissen, Erfolgsfaktoren und Barrieren
  • Wertstromanalyse, um Digitalisierungsthemen erweitert (Teil 2): Durchführung des Solldesigns
  • Digitales Shoopfloor Management: Grundverständnis und Tools
  • Einführung Data Analysis mit praxisnaher Übung und Beispielen realer Datensätze aus der Produktion
  • Digitale Transferthemen identifizieren und gestalten
  • Wissenstest zum Smart Factory Expert

Zeitlicher Ablauf

  • Modul 1
    13.10.2020, 09:05 bis 15:00 Uhr
    14.10.2020, 09:05 bis 15:00 Uhr
    15.10.2020, 09:05 bis 15:00 Uhr
  • Modul 2
    18.11.2020, 09:05 bis 15:00 Uhr
    19.11.2020, 09:05 bis 15:00 Uhr

Die Tage werden in einzelne Websessions mit flexiblen Pausen eingeteilt.


Methoden

Interaktive Gruppenarbeit in Breakout-Rooms, Fallbeispiele, Best Practices und Übungen. Die Live-Elemente werden direkt aus der LPS Lern- und Forschungsfabrik gestreamt. Die Praxisaufgabe dient dazu, das angeeignete Know-how systematisch einzusetzen und im eigenen Unternehmen aktiv zu trainieren. Der virtuelle Zertifikatslehrgang ist durch einen umsetzungsorientierten Charakter geprägt.


Zertifikat

Die Teilnehmer des Lehrgangs erhalten das Zertifikat „Smart Factory Expert“ des Lehrstuhls für Produktionssysteme an der Ruhr-Universität Bochum. Voraussetzung für das Zertifikat ist die eigenständige Durchführung und Dokumentation einer Praxisaufgabe sowie die erfolgreiche Absolvierung eines Wissenstests über die Lehrgangsinhalte.


Wie profitieren Sie von diesem Lehrgang?

  • Sie bekommen ein Verständnis für Zielbilder, Technologien und das Zusammenspiel von Mensch, Technik und Organisation in der Smart Factory
  • Sie erhalten einen Überblick über relevante IT-Systeme zur Digitalisierung in der Produktion
  • Sie erleben reale Digitalisierungsbeispiele in einer praxisnahen Lernumgebung
  • Sie lernen, wie Sie Verschwendungen im digitalen Wertstrom erkennen, Verbesserungsprojekte ableiten und die erforderlichen Maßnahmen umsetzen
  • Sie führen ein Digitalisierungsprojekt im eigenen Unternehmen durch und erhalten dazu konstruktives Feedback des Trainers
  • Sie diskutieren die Potenziale der Digitalisierung in Verbindung mit Lean Management und gewinnen Sicherheit in der Argumentation
  • An diesem virtuellen Seminar können Sie bequem vom Schreibtisch aus teilnehmen, ortsunabhängig und ohne Reiseaufwand. Sie benötigen lediglich ein internetfähiges Endgerät.

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte, Projektleiter und Digitalisierungsverantwortliche sowie Lean Experts aus dem Bereich Produktion und den Schnittstellen zu Supportbereichen


Technische Voraussetzungen

Für die Teilnahme an unseren virtuellen Veranstaltungen sind die folgenden technischen Voraussetzungen durch den Teilnehmer zu erfüllen: Nutzen Sie ein internetfähiges Endgerät und stellen Sie eine ausreichende Internetverbindung (keine mobilen Daten) sowie eine stabile Tonübertragung sicher. Darüber hinaus empfehlen wir, für die Teilnahme den Browser Chrome zu verwenden.

Das Maschinenbau-Institut übernimmt keine Haftung und garantiert nicht dafür, dass die virtuelle Veranstaltung innerhalb der konkreten Hard- und Softwareumgebung des vom Teilnehmer verwendeten digitalen Mediums (PC, Tablet, Smartphone) ordnungsgemäß durchzuführen ist.

Lehrgangsleitung

Portraitfoto von Dr. Christian Magnus

Dr. Christian Magnus

Geschäftsführer der nexpro.digital GmbH, verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der Digitalisierung von Produktionsumgebungen und unterstützt Organisationen bei der Digitalisierung, begleitet Prozessoptimierungen und erarbeitet Digitalisierungsvisionen und Roadmaps. Er hat umfassende Erfahrung im Bereich Schulung und Mentoring auf allen Hierarchieebenen.

Veranstaltungsdetails

Dauer: 5 Tage

  • Modul 1: 13.10. – 15.10.2020

  • Modul 2: 18.11. – 19.11.2020

Websessions live

im virtuellen Raum

Gebühren (zzgl. MwSt.)

VDMA-Mitglieder

€ 2.290

Nichtmitglieder

€ 2.795

Sie haben Fragen?

Gorana Delija-Cavlovic

+49 69 6603 1334

mbi@vdma.org

Info-Service

Erhalten Sie regelmäßig und automatisch aktuelle Infos zu passenden Weiterbildungen.