Seminar

Exportkontrolle für die Geschäftsführung

Prinzip, Verantwortung, Organisation

Bildmotiv zum Seminar Exportkontrolle für die Geschäftsführung
© ake1150 / Fotolia

Das Thema Exportkontrolle sorgt oft für Verunsicherung. Die Folge ist ein höheres Fehlerrisiko und damit letztendlich auch ein höheres Haftungsrisiko der Geschäftsleitung Exportkontrolle ist zudem anfällig für bürokratische Strukturen, Over-Compliance und unsachgemäße Verantwortungszuweisung. Dies muss jedoch nicht sein. Exportkontrolle kann auch vergleichsweise einfach strukturiert und organisatorisch umgesetzt werden.

Hierfür die Grundlagen zu vermitteln, ist Ziel dieses Seminars für Führungskräfte. Es erläutert Prinzipien und konzentriert sich auf genau den Anteil von Fachwissen, der erforderlich ist, um qualifiziert organisieren und rechtliche Überwachungspflichten sachgerecht wahrnehmen zu können.

Inhalte

Prinzipien der Exportkontrolle

  • Freiheit des Außenwirtschaftsverkehrs
  • Nutzwert behördlicher Bescheide
  • Was dürfen Behörden und was nicht?
  • Ziele und Grundsätze einer Exportkontrollorganisation

Problemkreis 1: Güterlisten richtig prüfen und umsetzen

  • Was sind Güterlisten?
  • Unternehmerische Risikoanalyse der Güterlisten
  • Güterlisten effizient prüfen
  • Güterlistenkontrolle organisatorisch umsetzen

Problemkreis 2: Verwendungsbezogene Exportkontrolle richtig verstehen

  • Das Prinzip der verwendungsbezogenen Exportkontrolle
  • Unternehmerische Risikoanalyse der „Verwendung“
  • Verwendungsbezogene Kontrolle einfach umsetzen

Problemkreis 3: Korrekt reagieren auf Sanktionen und Embargos

  • Keine Angst vor Embargos
  • Unternehmerische Risikoanalyse der Embargos
  • Embargo-Fälle im Alltagsgeschäft identifizieren
  • Software zur Sanktionslistenprüfung

Unternehmensorganisation und Leitungsverantwortung

  • Organisationserfordernisse aus sachlicher Sicht
  • Personalauswahl, Weiterbildung, Hilfsmittel
  • Verantwortungsverteilung – klassische Fehler
  • Pflicht zur Überwachung, Außenwirtschaftsprüfung

Methoden

Vortrag, Fragen und Beispiele, Diskussion und Erfahrungsaustausch


Wie profitieren Sie von diesem Seminar?

Sie erhalten führungsrelevantes Grundlagenwissen, um sachgerecht organisieren und überwachen zu können. Sie erleichtern sich die Kommunikation mit Ihren fachlich zuständigen Mitarbeitern und erhöhen Ihr Verständnis für Konflikte und Probleme. Sie können die Effizienz Ihrer Exportkontrolle verbessern, Ihr persönliches Haftungsrisiko reduzieren und Risiken für die Kundenzufriedenheit minimieren.


Zielgruppe

Geschäftsführer, Vorstände, Unternehmer (Ausfuhrverantwortliche) sowie Mitarbeiter der zweiten Führungsebene, die für Organisation und Überwachung von Exportkontrolle zuständig sind

Seminarleitung

RA Klaus Friedrich

VDMA Außenwirtschaft, Spezialist für Exportkontrolle und Embargos seit 1991. Über zwanzig Jahre Erfahrung als Seminarleiter sowie als Referent auf Konferenzen und Lehrgängen. Betreut seit 1992 den VDMA Arbeitskreis Embargo und vertritt den Maschinenbau im BDI Arbeitskreis Exportkontrolle, in der Working Group on Export Controls von Business Europe in Brüssel sowie in Fachgremien des BAFA in Eschborn und der Ministerien in Berlin.

Veranstaltungsdetails

Dauer: 1 Tag

VDMA-Haus

Lyoner Straße 18
60528 Frankfurt am Main

Gebühren (zzgl. MwSt.)

VDMA-Mitglieder

€ 470

Nichtmitglieder

€ 600

Dauer: 1 Tag

Sparkassenakademie

Pariser Platz 3 A
70173 Stuttgart

Gebühren (zzgl. MwSt.)

VDMA-Mitglieder

€ 470

Nichtmitglieder

€ 600

Sie haben Fragen?

Gorana Delija-Cavlovic

+49 69 6603 1334

mbi@vdma.org

Inhouse

Dieses Seminar ist auch als firmeninterne Schulung verfügbar.

Info-Service

Erhalten Sie regelmäßig und automatisch aktuelle Infos zu passenden Weiterbildungen.